Freitag, 14. September 2012

Atomausstieg in Japan - Know How aus Deutschland

"Japan steigt aus der Atomkraft aus" war heute in nahezu allen Gazetten zu lesen. Das überschnitt sich mit meinem Artikel über den Besuch von sechs japanischen Wissenschaftlern, die sich am Mittwoch im Landkreis Miltenberg aufhielten, um sich hier über die Projekte regenerativer Energiegewinnung zu informieren. Dabei spielte nicht vordergründig die Technik die größte Rolle - wie ich eigentlich vermutete - sondern die Akzeptanz bei der Bevölkerung und das genossenschaftliche Finanzierungsmodell. Die Energiegenossenschaft Untermain, die aus dem Energieforum hervorgegangen ist, realisiert mit den regionalen Kreditinstituten (Raiffeisen-Volksbank und Sparkasse) Investitionen für Energie-Projekte, an denen sich die Bürger finanziell beteiligen können und somit auch einen Nutzen aus dem Ertrag haben. Auf diesem Weg die Energieversorgung dezentralisiert werden und die Wertschöpfung bleibt in der Region.

Alle, die sich intensiv mit regenerativer Energie befassen, wissen, dass nur ein Energiemix zu einer erfolgreichen Energiewende führen kann. So hatten die japanischen Wissenschaftler Gelegenheit, sich über Fotovoltaik, Hydrokraft, Biomasse und Windkraft zu informieren. Dazu mussten sie allerdings die hessische Landesgrenze überschreiten und nach Hainhaus im hessischen Odenwald fahren, wo ein Windpark errichtet wurde, der von privaten und kommunalen Investoren aus dem Odenwaldkreis betrieben wird. Zum Schluss gab's ein geselliges Beisammensein im Gasthaus zum Riesen in Miltenberg, wo die japanischen Wissenschaftler beim Kellerbier ein Resümee zogen. Sie werden sich heute wohl in Freiburg aufhalten, wo es um Naturschutz und Energie geht und nächste Woche an einem Symposium in Halle teilnehmen, wo die Energiewende und die Akzeptanz in der Bevölkerung das Schwerpunktthema sein wird. Die Fotos zeigen die Besichtigung der Uzzog-Biogasanlage in Heppdiel, wo der Betreiber, Matthias Ullmer, die Delegation über die Details informierte.

Hier der Artikel "Know How für Gäste aus dem Land der aufgehenden Sonne" aus dem Main-Echo. Die Überschrift wurde nachträglich korrigiert. Die Redaktion hatte vormals Japan ins Land des Lächelns gerückt! ;-)