Montag, 31. Dezember 2012

Was wird das neue Jahr bringen?

Wird das neue Jahr uns Glück bringen?
Was wird das neue Jahr bringen? Diese Frage ist mir heute, an Silvester, mal kurz durch die Synapsen gegeistert. Auf jeden Fall werden wir deutlich mehr an Stromkosten zahlen müssen. Die Energiewende wird dadurch noch langsamer vorangehen, weil die Atomstrom-Befürworter wieder Oberwasser bekommen. Zwar ist es die reine Unwahrheit, dass Atomstrom billiger als Strom aus regenerativen Energiequellen ist, aber die Leute lassen sich von solchen Argumenten einlullen, weil sie Angst davor haben, dass sie noch mehr zur Kasse gebeten werden. Japan hat vorgemacht, wie schnell eine verheerende Katastrophe vergessen ist. Die Japaner stecken in wirtschaftlichen Schwierigkeiten, nun ist ein Konservativer am Ruder und lässt sich von der Wirtschaftslobby unter Druck setzen. Japans Ministerpräsident Shinzo Abe will die Finanz-, Wirtschafts- und Energiepolitik neu ausrichten. Es ist kein Geheimnis, dass er als Befürworter der Kernenergie gilt. Dabei waren Wissenschaftler aus Japan schon aktiv, um sich Know How über den Atomausstieg in Deutschland einzuholen.

Es geht beim Atomstrom nicht allein um die Frage eines möglichen GAU, sondern auch um die Entsorgung des radioaktiven Mülls aus den Reaktortürmen, der noch Jahrhunderte strahlt. Hier wird geflissentlich verschwiegen, wie viel Milliarden der Steuerzahler dafür löhnen muss und bereits gelöhnt hat. Die großen Energiekonzerne, die mit der Kernenergie mächtige Gewinne eingefahren haben, sind weitgehend außen vor, was die Entsorgung des Atommülls angeht. Ich darf gar nicht darüber nachdenken, dass es ein ähnliches Zurückrudern wie in Japan gibt, zumal unsere europäischen Nachbarn kaum scheren, über einen Atomausstieg nachzudenken. Wenn wir aber mit gutem Beispiel vorangingen und es allen anderen zeigen würden, wie's funktioniert, dann könnte ein Domino-Effekt ausgelöst werden. Deshalb wünsche ich mir fürs neue Jahr, dass es mutige Kommunalpolitiker gibt, die der Regierung mal eine Harke zeigen, indem sie die Dezentralisierung der Energieversorgung voranzutreiben. Daneben ein paar weniger Basaltköppe und Wirtschaftshörige in der Regierung - das wäre prima! Wird uns das das neue Jahr bringen? Wir sprechen uns in 12 Monaten noch mal. Vielleicht hat der Wähler die Weichen dann neu gestellt! In diesem Sinne: Ein gutes neues Jahr 2013!


-->