Mittwoch, 4. September 2013

Urlaub vorbei, Urlaub schön, Vorfreude auf den nächsten...

Auf den vielen Wanderwegen in Grasellenbach kommt man auch zur Walpurgiskapelle, die mitten im Wald liegt. Am Treppenaufgang befindet sich eine Tafel mit viel sagender Inschrift.
Es ist immer wieder erstaunlich, wie schön es in der unmittelbaren Umgebung ist. Nach Grasellenbach im Odenwald benötigt man von Obernburg aus etwas länger als eine halbe Stunde Fahrt. Vor ungefähr 30 Jahren war ich das erste Mal dort, um mir etwas Gutes zu tun, ohne lange mit dem Auto fahren zu müssen. Mittlerweile ist es das fünfte Mal, dass ich dort einen Urlaub verbracht habe, vier Mal gemeinsam mit meiner zuweilen besseren Hälfte, zum dritten Mal mit unserem vierbeinigen Familienmitglied, der mittlerweile schon betagten Hündin Peggy. 

Blick von der Walpurgiskapelle ins Tal. 

Relaxen im Gassbachtal.

Fürs Wandern in und um Grasellenbach waren meine Laufschuhe optimal.
Wir hatten uns eine schnuckelige und ruhige Ferienwohnung mit dem viel sagenden Titel "Haus am Heckenbrunnen" im Ortsteil Hammelbach angemietet. Wir konnten uns auf 70 Quadratmetern "austoben", im Schlafanzug frühstücken und abends auf der Couch lümmeln, um unsere Lieblingssendungen im Fernsehen anzugucken. Die Vermieterin, Marion Hartmann, ist super nett und die Ferienwohnung ein echter Geheimtipp für Leute, die es ruhig und beschaulich lieben.

Der Wohn- und Essbereich und die Küche in unserer Ferienwohnung im Ortsteil Hammelbach.
Blick aus dem Wohnzimmerfenster unserer Ferienwohnung.

Herr und Hund auf dem Kulturtrip in Grasellenbach mit Skulpturen entlang des schönen Rundwegs im Gassbachtal.

Insgesamt kann ich feststellen, dass es rundum erholsame Tage waren in einer ausgesprochen schönen und abwechslungsreichen Landschaft. Allerdings muss ich beklagen, dass die gastronomischen Angebote in und um Grasellenbach  nicht berauschend waren: ziemlich teuer, wenig Auswahl und manchmal auch von nicht gerade begeisternder Qualität. Wir haben häufig den Italiener an der Nibelungenhalle frequentiert, wo das Essen klasse war und die Auswahl groß. Außerdem ist der Wirt extrem freundlich. Meine zuweilen bessere Hälfte hat nach jedem Besuch einen Grappa spendiert bekommen. Da schnellten seine Mundwinkel nach oben ! :-) Ich habe es vorgezogen, einen Espresso zu schlürfen. Die besten Espressi machen halt doch die Italiener!

Nun freue ich mich schon auf meinen nächsten Kurzurlaub, den ich bereits in vier Wochen zusammen mit meiner Tochter verbringen werde. Vor zwei Jahren waren wir in Bad Rappenau. Nun geht's nach Herbstein. Wir haben uns Wandern, Schmökern, Faulenzen und Besuche im Thermalbad ins Auge gekniffen. Hier einige gute Tipps für einen erlebnisreichen Kurzurlaub abseits des Mainstreams: http://www.kurzurlaubspezialist.com