Dienstag, 29. Oktober 2013

Wer zu oft vor der Computer-Glotze sitzt, verblödet

Nachdem ich Kraft meines Amtes einen Vortrag des Hirnforschers Manfred Spitzer besucht habe, wurde mir klar, dass ich allmählich verblöde. Ich sitze zu oft vor der Glotze meines Laptops und surfe im Internet oder poste bei Facebook mehr oder weniger witzige Sprüche statt mich mit meiner zuweilen besseren Hälfte oder wenigstens mit meinem Hund zu unterhalten. Wenn ich für meine Recherchen googele, werden kaum Synapsen gebildet, sagt Spitzer. Es sei denn, ich habe mir bereits so viel Wissen ins Hirn gepackt, dass ich auch wirklich schlau googeln und die entsprechenden Suchbegriffe eingeben kann.

Digitale Demenz ist das Thema, mit dem der Hirnforscher Prof. Spitzer die Hallen füllt.

Der taffe Professor aus Ulm (der übrigens ursprünglich aus Darmstadt stammt) wird auch der "Sarrazin der Computerkritik" genannt, weil er mit ziemlich harschen Worten über die Leute herzieht, die Medienkompetenz für das non plus ultra halten. Ich gestehe, der Vortrag von Spitzer zum Thema "digitale Demenz" hat mich beeindruckt. Mit ein Grund, weshalb ich so lange nix für die Leser meines Blogs geschrieben habe. Ich hoffe, ihr habt meine leicht debilen Texte schon vermisst. Ich kann euch garantieren: Ihr werdet in Zukunft nur noch ganz kluge,interessante und lehrreiche Dinge von mir lesen. Aber bitte ausdrucken, denn Obacht!: zu häufig in die Computer-Glotze glotzen macht dumm und süchtig.
Hier die Zusammenfassung von Spitzers Vortrag zum Thema "Digitale Demenz".

Ein  verwandtes Thema ist die Handy-Sucht Nomophobie, über die ich mich bereits ausführlich ausgelassen hatte.