Freitag, 31. Juli 2015

BVMW Connect: So innovativ wie mittelständische Unternehmen



Kontaktpflege und der Austausch von Kompetenzen in Zwei-Augen-Gesprächen prägen das Prozedere beim BVMW-Connect-Unternehmertreffen. 

Noch nicht einmal 24 Stunden waren vergangen, als Professor Peter Bofinger, einer der fünf Wirtschaftsweisen, im Miltenberger Landratsamt ein Loblied über den deutschen Mittelstand gesungen hat, schon hatte die hiesige Regionalstelle vom Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) ein Beispiel präsentiert. Als "rasende Reporterin" nahm ich am Donnerstag an einem Unternehmertreffen im WIKA-Casino teil, wo kräftig "geklüngelt" wurde, natürlich im besten Sinne und neudeutsch unter dem Begriff "Networking" zusammengefasst. Es ist immer wieder erstaunlich und beeindruckend, wie vielfältig, leistungsfähig und innovativ unsere kleinen und mittleren Unternehmen in der Region sind und die Wertschöpfung vor Ort halten.

BVMW-Connect ist die Bezeichnung für eine Begegnung von Führungskräften mittelständischer Unternehmen, um miteinander in Kontakt zu treten und Kooperationsmöglichkeiten auszuloten. Am Donnerstag trafen sich rund 40 Teilnehmer im WIKA-Casino in Klingenberg-Trennfurt, um das Angebot des BVMW zu nutzen, das für Industrieunternehmen, ausschließlich Maschinen- und Anlagenbauer, Industriezulieferer sowie Industriedienstleister konzipiert war.

Vor rund 40 Teilnehmern stellt BVMW-Geschäftsstellenleiterin Beatrice Brenner das System des Unternehmer-Treffens vor.
Beatrice Brenner, Leiterin der BVMW-Regionalstelle Aschaffenburg-Miltenberg, erklärte das System: Jeweils zwei Vertreter eines Unternehmens werden ausgelost und haben die Gelegenheit, sich und ihren Betrieb über eine Zeitspanne von zehn Minuten vorzustellen. Dieses Prozedere – Connecting-Runde genannt -wiederholte sich im Verlauf des Donnerstagnachmittags drei Mal, so dass immer unterschiedliche Branchen und Personen zusammenkamen.

Flankiert wurde der Austausch von Kompetenzen mit drei Fachvorträgen und einer kurzen Führung durch die WIKA-Produktionsanlagen. Zuvor hatte Firmenchef Alexander Wiegand das Unternehmen vorgestellt, das auf Messgeräte spezialisiert ist, weltweit in mehr als 43 Ländern agiert, insgesamt 8500 Menschen beschäftigt und in Klingenberg seinen Hauptsitz mit rund 2000 Mitarbeitern hat.

Das Thema „SAP und Industrie 4.0: Welche Möglichkeiten ergeben sich?“ wurde von Rinaldo Heck, Geschäftsführer der HE-S Heck Software GmbH in Johannesberg erläutert. Mit einer entsprechenden Software, passgerecht zugeschnitten auf das Unternehmen, ist seinen Ausführungen nach eine optimale Flexibilisierung der Wertschöpfungskette durch digitale Vernetzung möglich.

„Schnell und schlau mit Kerntechnik-Know-How?“ hatte Franz Bormann seinen Vortrag betitelt. Der Geschäftsführer des Instituts für Umwelttechnologien und Strahlenschutz GmbH (iUS) aus Aschaffenburg stellte Managementmethoden aus der Kerntechnik vor, die auch im Mittelstand Unfallzahlen reduzieren können. Seiner Erfahrung nach schafft eine gezielte Wissensvermittlung eine entsprechende Sicherheitskultur. Er riet zu einer Abstufung der Sicherheitsmaßnahmen durch Priorisierung nach Notwendigkeit und Umsetzbarkeit.

Die nächste Veranstaltung des BMVW zum Thema Unternehmensnachfolge findet am Dienstag, 1. September, ab 18 Uhr im Stiftsmuseum in Aschaffenburg statt. Weitere Informationen im Internet unter www.untermain.bvmw.de

Was ist eigentlich der BVMW und welche Zielsetzung hat er?
Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft, BVMW, versteht sich als starke Solidargemeinschaft der kleinen und mittleren Unternehmen mit der Zielsetzung, auf die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen Einfluss zu nehmen und Fachvorträge und -veranstaltungen anzubieten. Einschließlich seiner Mitgliedsverbände engagiert sich der BVMW bundesweit für mehr als 270.000 Unternehmen mit rund 9 Millionen Beschäftigten. Die Organisationsstruktur über den Bundesverband und die Landesverbände mündet in die Regionalverbände. Die Geschäftsstelle des BVMW für die Region bayerischer Untermain, von der in diesem Jahr schon rund 40 Veranstaltungen angeboten wurden, befindet sich in Elsenfeld und wird von Beatrice Brenner geleitet.

Weitere Fotos und zusätzliche Informationen hier
Und noch eine interessante Veranstaltung des BVMW zum Thema Wertschätzung