Dienstag, 7. Juni 2016

Was bringt der Sommer?

Ob diese zwei Wetterfrösche mit ihrer Wetterprognose für den Sommer 2016 auf der richtigen Spur sind? Nix Genaues weiß mer net!
Im vergangenen Jahr mussten wir uns brütenden Temperaturen beugen, die uns schlapp machten und alles, was nur irgendwie Kühlung verschaffte herbeizurrten. Die Ventilatoren- und Klimageräteindustrie hatte Hochkonjunktur. Vielerorts herrschte sogar ein Engpass. Wird es im Jahr 2016 wieder so werden? In den ersten Junitagen wurden wir von heftigsten Gewittern überrascht mit Überschwemmungen, die insbesondere in Niederbayern einen Anblick der Verwüstung hinterlassen haben und so blitzartig kamen, dass niemand sich so richtig darauf einstellen konnte. Die Natur schlägt zurück. Zwar gab es auch in der Vergangenheit Naturkatastrophen, aber so oft hintereinander und in so eklatanten Dimensionen wie in den letzten 20 Jahren wohl kaum.

Diese Situation hat mich zu der Geschichte "Kirschen im Winter" inspiriert, die ich in den Winter verlegt habe, aber die auch etwas mit dem Wetter und den Folgen der Klimaveränderung im Sommer zu tun hat. Hier ein kleiner Ausschnitt:
...Rosi konnte sich nicht erinnern, wann es das letzte Mal weiße Weihnachten gegeben hatte. Sie war zwar nicht gerade ein Fan von Schnee und Eis, aber sie war der Überzeugung, dass jede Jahreszeit ihre Temperaturen und Eigenheiten haben musste. Da stimmte es schon lange nicht mehr.

Große Hitze und Dürrekatastrophen, anderswo lange Regenperioden, die zu Überschwemmungen führen, milde Winter und Kälte im Frühjahr, Schnee auf den Balearen und schmelzende Eisberge in der Arktis – wohin sollte das noch führen? Rosi war überzeugt, dass dies die Auswirkungen des Klimawandels sind. Sie hatte erst kürzlich im Radio eine Reportage gehört. Der ehemalige NASA Klimatologe James Hansen und sein Team von Klimaforschern hatten vor der Küste der Antarktis festgestellt, dass dort die mittlere Meereshöhe 10 mal schneller ansteigt als bisher angenommen. Hansen prognostiziert, dass der Anstieg bis 2065 über 3 Meter beträgt, wenn die CO2-Emissionen nicht radikal zurückgefahren werden. Die Wissenschaftler warnen vor einer ökologischen und sozialen Katastrophe. „Die Flüchtlingsströme, die seit 2015 zu verzeichnen sind, werden ein Klacks gegen das sein, was wir dann zu erwarten haben“, dachte Rosi laut...
Die vollständige Geschichte ist in meinem Buch "Glücksmomente in Gelee und Konfitüre" nachzulesen.

Ei Gewitter!

Laut verschiedener Wetterportale werden die Gewitter in den nächsten Tagen bleiben. Wir müssen uns auf die unsichere Witterungslage einstellen. Stabile Wetterverhältnisse sind derzeit nicht prognostiziert - ja, und dann steht auch noch die Schafskälte vor der Tür. Im Jahr 2016 ist die Schafskälte auf den 11. Juni terminiert. Es ist der Starttermin für einem Kälteeinbruch in Mitteleuropa. Zumindest sagen dies die Wetterfrösche voraus.

Wie es dann weiter geht? Das ist Stochern mit der Stange im Nebel. Die Online-Wetterfrösche orientieren sich an Langfristmodellen. Wie wird das Wetter Juli 2016? Betrachtet man das Langfristmodell, so soll das Wetter im Juli nach heutiger Beurteilung "normal" ausfallen. mit einer Abweichung von -0,5/+0,5 Grad gegenüber dem langjährigen Mittelwert normal ausfallen.

Laut Statistik sind die Sommermonate über die letzten Jahre hinweg betrachtet insgesamt zu warm. Wie kluge Leute ermittelt haben, lag die durchschnittliche Sommermitteltemperatur im Zeitraum der Jahre 2001 bis 2014 um etwa plus ein Grad höher als im großen Zeitfenster zwischen 1901 und 2000.  Anhand des Hundertjährigen Kalenders habe ich mich mal an die Prognosen für das Wetter im August 2016 gewagt und der Beantwortung der Frage "Wie wird das Wetter im September 2016" gewidmet