Donnerstag, 15. November 2012

Hochseilartist Falko Traber kommt nach Wörth

Der Hochseilartist Falko Traber in Wörth am Main.
„Jeder Auftritt ist ein Drahtseilakt“, sagte Falko Traber, der am 20. und 21. Juli nächsten Jahres beim Wörther Altstadtfest in gut 20 Metern Höhe Hochseilakrobatik zeigen wird. Am Mittwochnachmittag war er in der Schifferstadt, um sich das Gelände anzuschauen und einen groben Plan für den Aufbau des für die Vorführungen erforderlichen Equipments zu erstellen.

 Ernst Schreiber vom Organisationsteam des Wörther Altstadtfestes hatte das Treffen angezettelt. Er ist seit vielen Jahren die treibende und organisierende Kraft beim „oberurigsten Fest am bayerischen Untermain“, wie der Slogan der von den Wörther Vereinen getragenen zweitägigen Veranstaltungsreihe lautet. „Nach dem Fest ist vor dem Fest“ sagte der ehemalige Postbeamte am Mittwoch. Einen wesentlichen Teil seines „Unruhestandes“ investiert er in die Vorbereitungen für das herausragende Sommerereignis in der Schifferstadt. Schon Jahre im Voraus macht er sich Gedanken, welche Gruppen und Artisten verpflichtet werden können, um Publikum anzuziehen und dem Fest den Stempel „oberurig“ aufzudrücken.

Das Drachenbootrennen legt in 2013 eine Pause ein


Als Leiter des Organisationsteams gibt
Ernst Schreiber die Marschrichtung vor
Das seit Jahren beliebte Drachenbootrennen macht im nächsten Jahr einmal Pause, wird aber, wie Schreiber versichert, ab 2014 wieder veranstaltet. Ein buntes Rahmenprogramm, wo die Vereine für die Altstadtpartys und für die Verköstigung zuständig sind, wird es auch 2013 wieder geben. Was im Einzelnen geboten wird, hängt von der Spendierfreudigkeit der Sponsoren ab. Im vergangenen Jahr wurde als Abend-Veranstaltung ein heißes Erlebnis mit einer Feuershow präsentiert, zum zehnjährigen Jubiläum zwölf Monate zuvor begeisterte ein Laser-Show das Publikum und 2013 soll es spektakuläre Artistik auf dem Drahtseil geben, das sich in schwindelnder Höhe über dem Main befinden wird. Deshalb hatte Ernst Schreiber die Wasser- und Schifffahrtsbehörde in Aschaffenburg zum Ortstermin hinzugezogen. Abteilungsleiter Dietmar Droste und seine Mitarbeiter zeigten sich sehr angetan, schon frühzeitig in die Planungen eingebunden zu werden. Schließlich müssen für den Schiffsverkehr Vorkehrungen getroffen werden. Ebenfalls war Tobias Wolf, Leiter des Wörther Bauhofs, gekommen, denn die städtischen Mitarbeiter werden bei den Vorbereitungen kräftig mit anpacken und neben Muskelkraft Fahrzeuge und Geräte zur Verfügung stellen. Bernd Ebert, Vorsitzender des Orga-Teams Altstadtfest, komplettierte die Delegation.

Mittels Luftaufnahme und Lineal errechnen
Falko Traber (links) und Dietmar Droste
vom Wasser- und Schifffahrtsamt die Distanz.

Am Mainufer maß Falko Traber mit den Augen die Abstände ab und rechnete vor: 180 Meter Drahtseil benötigt er von Wörth aus über den Fluss bis zur Erlenbacher Werft auf der anderen Mainseite. Dazu werden noch rund 70 Meter Seil in 20 Metern Höhe entlang des Fahrradweges bis zum Schiffermast gespannt. „Wir gucken mal alle Möglichkeiten durch und nehmen dann die beste“, resümierte der Artist. Nachdem die Männer den Fahrradweg abgeschritten hatten, fuhren sie über Klingenberg ans benachbarte Ufer zum Gelände der Schiffswerft und suchten sich den optimalen Platz für den 50 Meter hohen Mast aus, an dem das Drahtseil befestigt werden soll. „Dort am kleineren Krahn ist es gut“, stellte Traber fest. An Ort und Stelle wurden gleich Nägel mit Köpfen gemacht. Mit dem Segen von der Schiffswerft-Geschäftsleitung fuhr die Delegation zurück nach Wörth.

Jeder Auftritt eine neue Herausforderung


Zur Abschlussbesprechung im Wiener Café setzten sich Ernst Schreiber und Bernd Ebert mit Falko Traber zusammen, um einige Details auszufeilen und den zwischenmenschlichen Kontakt zu pflegen. Der 53-jahrige Artist aus dem Breisgau entpuppte sich als charmanter Plauderer. „Das Drahtseil ist mein Leben. Ich habe auf dem Seil geheiratet und meine Kinder auf dem Seil getauft“, erzählte er. Jeder Auftritt sei eine neue Herausforderung und ein Nervenkitzel. Die langjährige Erfahrung spiele eine wesentliche Rolle, um gut zu sein und das Metier zu beherrschen. Mit einem verschmitzten Lächeln bekannte Traber: „Bungee-Jumping oder Drachenfliegen wäre nichts für mich, das ist mir viel zu gefährlich!“

Wer Falko Traber beim Altstadtfest in Wörth hautnah erleben möchte, kann das auf einem VIP-Schiff tun, wo das Kartenkontigent auf 200 Plätze begrenzt ist. Mehr dazu hier



-->