Freitag, 18. Dezember 2020

Dritte Runde »Voilá! Kunst. Virtuell.«

 

Mein Beitrag zur virtuellen Ausstellung von Kuratorin Susanne Kempf. Im Hintergrund das
Obernburger Rathaus als Kennzeichen meines Wohnorts.


Eine der ersten Reaktionen auf die Veröffentlichung der dritten digitalen Ausstellung „Voilá! Kunst. Virtuell.“ Kam aus der Schweiz, eine dort lebende brasilianische Künstlerin schrieb an Kuratorin Susanne Kempf: „What a wonderful beginning of a day!!!! I am going to see it right away. Thank you very very much for all this beautiful work you have been doing. Putting all of us together, making these gray days a bit more colorful. So many talented people.“ Eine andere Künstlerin schrieb: „Vielen Dank, dass ich Teil der Ausstellung sein darf. Sie ist wieder fabelhaft geworden.“ Und eine Teilnehmerin aus Georgien urteilte: „Vielen Dank, dass Sie uns bei dieser Pandemie geholfen und unsere Tage schön gemacht haben.“

Susanne Kempf aus Weiden, Künstlerin und Kuratorin zahlreicher Ausstellungen, entwickelte in der unfreiwilligen Ruhepause durch die Corona-Beschränkungen im April eine sehr spezielle Ausstellungsidee. Mit „Voilà! Kunst gegen Corona.“, wie die erste Präsentation überschrieben war, zeigten Menschen aus unterschiedlichen Ländern und Kontinenten, wie sie mit der Pandemie und der völlig neuen Lebenssituation künstlerisch-kreativ umgehen. Bereits wenige Wochen nach der Freischaltung der ersten Präsentation folgte „Voilá! II“, jetzt gibt es die dritte Ausgabe. 



Geplant ist, die Ausstellungsreihe auch nach der Corona-Pandemie fortzuführen, mindestens zweimal jährlich soll eine neue virtuelle Ausstellung veröffentlicht werden. Parallel dazu sind auch analoge Ausstellungen geplant. In der aktuellen Präsentation schickten die 55 Teilnehmer nicht nur Fotos ihrer Werke, sondern auch jeweils ein Foto ihrer Heimat, in das die jeweiligen Kunstwerke digital eingebaut wurden. Auf diese Weise wollte Susanne Kempf den Bezug der Teilnehmer zu ihrer Heimat zeigen. In der Ausstellung zu sehen sind neben den Kunstwerken der vielen Teilnehmer auch Eindrücke der Aktion „Bunte Bänke“ des Weidener Aktionsbündnisses „Weiden ist bunt“. Auch werden Fotos der unterfränkischen Journalistin und Fotografin Ruth Weit zaus der „Rocky Horror Show“ gezeigt. Die Ausstellung kann im „Virtuellen Kulturraum“ auf der Website der Stadt Weiden (www.weiden.de) und auf Youtube angesehen werden: https://youtu.be/3UhQb8pPdMo

Weitere Ausstellung geplant: Interessierte können sich bewerben

Bereits wenige Stunden nach der Veröffentlichung der aktuellen Ausstellung gingen die ersten Anmeldungen zur Teilnahme an „Voilá! IV“ ein. Teilnahme-interessierte akademische und nicht-akademische Künstler können sich bei Susanne Kempf melden unter Telefon 0961 6340324 oder per Email an Kunstkontor-SK@magenta.de
Danke, Susanne Kempf, für die Pressemitteilung, die sie mir zur Verfügung gestellt hat. 💖

Keine Kommentare:

Kommentar posten